Waldbrand am Nordberg am 11. August 2003

Seite in neuem Fenster öffnen

(für größere Ansicht auf die Miniaturansicht klicken)

In natura sah das leider noch viel schlimmer aus.

Weitere Bilder unter 
http://www.sb-webdienst.de/wald/
 
http://www.feuerwehr-goslar.de/einsaetze/11_08_03/index.htm 
(Bericht dazu)

Berichte im GZ-Archiv:
12.08.2003
13.08.2003

08110003.jpg (81932 Byte)   08110006.jpg (59576 Byte)   08110011.jpg (195655 Byte)   

Blick von unserem Balkon gegen 13:30 Uhr (Brand über eine Stunde im Gang)

08110012.jpg (62353 Byte)   08110013.jpg (163792 Byte)

Blick von der Kreuzung PPM / Malereibetriebe Kreutzer gegen 13:50 Uhr

08110014.jpg (81433 Byte)   08110016.jpg (61654 Byte)   08110017.jpg (104372 Byte)   

Blick von unserem Balkon (Am Schütt an der Haar) gegen 14:15 Uhr

08110018.jpg (85237 Byte)   08110019.jpg (44724 Byte)   08110020.jpg (83082 Byte)

Blick vom Ende der Neuen Straße gegen 15:00 Uhr

08110022.jpg (89652 Byte)   08110023.jpg (47403 Byte)   

Blick vom Hotel Granetalsperre

08110024.jpg (44957 Byte)   08110025.jpg (42052 Byte)   08110026.jpg (49306 Byte)

Blick direkt vom Staudamm (nicht überfahrbar wegen Bauarbeiten,
deshalb auch keine Möglichkeit für die Feuerwehrfahrzeuge zum Überqueren)

08110030.jpg (84114 Byte)   08110031.jpg (88146 Byte)

So friedlich sieht es zur anderen Seite hin aus (unterhalb des Staudammes).

08110032.jpg (100752 Byte)   08110033.jpg (69301 Byte)   08110034.jpg (56149 Byte)   08110035.jpg (81482 Byte)

Blick unterhalb des Staudamms bzw. vom Hotel Granetalsperre gegen 15:30 Uhr

   

gegen 17:30 Uhr

08110044.jpg (55596 Byte) und eine Stunde später: 08110045.jpg (70720 Byte)

08110050.jpg (112672 Byte)   08110052.jpg (88071 Byte)

um 19:00 Uhr vom Bahnübergang beim Bahnhof Herzog-Juliushütte bzw. oberhalb des Hotels Granetalsperre

Stand 22 Uhr: Der Brand ist unter Kontrolle.

Stand 12. Aug. 2003: Im Laufe des Tages gibt es immer wieder Brandherde zu löschen.

Der Rauch war angeblich schon gegen 10 Uhr zu sehen gewesen. Um kurz vor 12:30 Uhr heulten die Sirenen. Die ersten Martinshörner waren zu hören.

In der Zeit von 12:30 Uhr bis 13:30 Uhr schien sich der Brand nicht auszuweiten. Durch verstärkten Wind aus Ostrichtung nahm der Brand dann rasant zu und fraß sich Richtung Granetalsperre weiter. Gemäß Fernsehbericht brannte eine Fläche von 400 m Breite und 200 m Höhe.

Wer das Feuer so gegen 15 Uhr beobachtete, hat wohl kaum damit gerechnet, dass es so glimpflich abgehen würde.

Löschflugzeuge oder -hubschrauber wurden nicht eingesetzt. Lediglich der Brand durch ein Feuerwehrflugzeug beobachtet. Auch ein Hubschrauber war zeitweise zur Beobachtung im Einsatz.

Gegen Abend halfen außer den 250 Feuerwehrleuten noch 160 Bundeswehrsoldaten vom Fliegerhorst Goslar mit Feuerpatschen mit, die Brandherde zu bekämpfen.

Vielen Dank allen, die bei der Bekämpfung des Feuers geholfen haben.

Zugriffszähler